Im Folgenden sehen Sie die Entwicklung des Taubenprojekts seit Bestehen der Taubestationen 1995. Im Jahr 2018 wurden auf den 5 Stationen 952 Taubeneier entnommen. Dadurch erhöht sich die Gesamtzahl der entnommenen Eier auf insgesamt 23.887 Stück. Damit bleiben wir weit unter den vorigen Jahren, weil durch die andauernden Bauarbeiten die Tauben auf der Heinrich-Lades-Halle aus ihren beiden Holzhäusern vertrieben wurden. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 wurden auf dieser Station 659 Eier entnommen; jetzt weniger als 10.

Internet Explorer ist erforderlich

... in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Erlangen und Umgebung e.V. zur Taubenregulierung in der Stadt Erlangen.

 

So wie in jeder Großstadt bevölkern auch in Erlangen verwilderte Haustauben die Innenstadt. Ein unachtsamer Umgang mit Nahrungsmitteln, aber auch gezielte Fütterungen durch einzelne Bürger schaffen günstige Bedingungen für weitere Taubengenerationen. Doch zu viele Tauben führen vor allem durch die verursachten Verschmutzungen immer wieder zu Konflikten mit den Bürgern.

Auch in der Stadt Erlangen gibt es immer wieder Beschwerden von Bewohnern, Grundstückseigentümern und Gewerbetreibenden über Belästigung durch Tauben im Stadtgebiet. Die Stadt Erlangen nimmt diese Beschwerden ernst und versucht schon seit Jahren, den Taubenbestand zu regulieren, z. B. durch das seit 1996 bestehende Fütterungsverbot sowie die Erlaubnis zum Abschuss (wird nicht mehr verlängert), die aber nicht zu den gewünschten Erfolg führen.

 

Ziele der Taubenreduzierung

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierschutzvereins Erlangen e. V. sowie die Stadt Erlangen wollen den Taubenbestand vor allem durch das „Humane Taubenprojekt“ tierschutzgerecht regulieren. Gleichzeitig sollen Interessen der Hausbesitzer gewahrt werden und die Verschmutzung von Gebäuden, Straßen und Plätzen vermindert werden.

 

Nachhaltige Taubenreduzierung durch Taubenstationen

Erfahrungen aus anderen Großstädten haben gezeigt, dass durch die Betreuung von Taubenstationen zur Brutregulierung die Anzahl der Tauben nachhaltig reduziert werden kann. Bereits 20 Städte reduzieren durch „Humane Stadttaubenprojekte“ den Taubenbestand z. B. Würzburg, Augsburg und Aachen. Schon jetzt werden an den verschiedenen Stellen der Erlanger Innenstadt Taubenstationen betreut. Diese sollen in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Erlangen e. V. in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden.

Ziel ist es, Aufklärungsarbeit zur Taubenproblematik in der Altstadt Erlangen zu leisten und aufzuzeigen, welche Lösungen angestrebt werden.

 

Konkretes zu den Taubenstationen

Und das erreichen wir:

·         Austausch der Gelege gegen Plastik- oder Gipseier, dadurch kein Nachwuchs

·         Entfernen des Taubenkots

·         Feste Bindung der betreuten Tauben an die Station

·         Verhinderung wilder Eiablage

·         Verringerung der Verschmutzung der Gebäude, Straßen und Plätze (80%                 des Taubenkots bleibt in den Stationen)

 

Taubenstationen in der Stadt Erlangen:

1.       Stadtmuseum als Ersatz für das Palais Stutterheim, Taubenanzahlt: ca. 80 Tauben

2.       Tierheim, Bayreuther Straße, seit 1996, Taubenanzahl: ca. 120

3.       Dach der Heinrich-Lades-Halle seit 2000, Taubenanzahl ca. 250

4.       Hof, Hauptstraße, Taubenanzahl: ca. 300

5.       Hauptbahnhof 30 Tauben

 

Mithelfen statt kritisieren:

Weitere Ehrenamtliche Helfer werden dringend gesucht. Sie können sich melden unter: Tel. 09131/862495 oder im Tierheim 09131/207788

 

Wissenswertes zur Taubenpopulation

Aktuelle Zählung in der Innenstadt: ca. 950 – 1.000 Tauben gegenüber 1995: ca. 1.450 Tauben

Entnommene Taubeneier von 1995 bis 2012: insegsamt 16.800.