Samstag, 05. Januar 2019

Wissenswertes zur Hundehaltung

 

Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes

 

Wer einen Hund in seinen Haushalt einziehen lassen möchte sollte sich vorher gut überlegen ob er die notwendigen Voraussetzungen für einen Hund hat und ob er ihm dauerhaft gerecht werden kann. Haben Sie genügend Zeit sich dauerhaft und regelmäßig um den Hund zu kümmern? Zu den täglichen Routineaufgaben gehören neben dem täglichen Füttern, mindestens 3 x täglich Gassigehen, den Hund körperlich und geistig auslasten und natürlich ausgiebige Streicheleinheiten verteilen. Haben Sie genug Platz für einen Hund? Ein Hund braucht auf jeden Fall "seinen Platz" in Ihrer Wohnung, an den er sich zurück ziehen kann. Er benötigt einen permanente Schlafstelle (Körbchen oder Decke) und einen Fressplatz, wo er Ruhe hat um seine täglichen Mahlzeiten einzunehmen. Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Hundehaltung ist der finanzielle Aufwand. Neben einem Anschaffungsbetrag kommen die regelmäßigen Futterkosten, die Kosten für den Tierarztbesuch (können in Einzelfällen ziemlich beträchtlich werden), sowie die Kosten für die Ausstattung. All diese Fragen müssen auf jeden Fall im vorhinein geklärt; und Sie müssen vor allem bedenken, dass die Lebenserwartung eines Hundes zwischen 15 und 18 Jahren beträgt und Sie ihn bis zum Schluß begleiten können. Wenn ein Hund "in die Jahre" kommt könnte sich sowohl sein Pflegeaufwand als auch der finanzielle Aufwand ( z.B. durch regelmäßige Medikamentengabe) erhöhen. Sind Sie in der Lage all das zu erfüllen? Wenn Sie jetzt mit "Ja" anworten und es immer noch ihr größter Wunsch ist einen Hund in Ihr Leben zu holen, dann sind Sie "hundefit". Nun kommt der zweite Schritt: Welcher Hund soll es sein?

Wie finde ich MEINEN Hund?

Zur Entscheidungsfindung, wie man den für sich richtigen Hund findet, können folgende Fragen helfen:

1. Habe ich bereits Hundeerfahrung oder bin ich "Hundeneuling"?

Wenn Sie Hundeneuling sind und wenig bis keine Erfahrung mit Hunden besitzen ist es oft sinnvoll sich erst einmal in einem Tierheim zu informieren und dort einen adulten, bereits sozialisierten Hund für sich zu suchen. Die Tierheimmitarbeiter können Ihnen mit Ihrer Erfahrung sicher eine wertvolle Hilfe sein.

2. Wohne ich in einem (großen) Haus mit Garten oder habe ich nur eine kleine Wohnung zur Verfügung?

Zum einem ist dies wichtig, bei der Größe des Hundes und zum anderen bezüglich des Temperaments. Es gibt Hunderassen, die geeigneter sind für eine Wohnung als andere. Sehr mobile und aktive Hunde sind oftmals schwierig in einer Wohnung zufrieden zu stellen.

3. Lebe ich allein oder befinden sich in meinem Haushalt Kinder oder andere Tiere?

Hier spielt das Sozialverhalten des Hundes eine wichtige Rolle. Gerade in diesem Punkt kann auch das Tierheimpersonal eine große Hilfe sein. Sie kennen ihre Tiere genau und wissen wie das Verhalten gegenüber kindern, Artgenossen oder anderen Tieren ist. Nehmen Sie sich genug Zeit den Hund kennen zu lernen, noch bevor er bei Ihnen eingezogen ist.

Wir hoffen Ihnen mit den obigen Zeilen einige hilfreiche Tips gegeben zu haben. Bitte nehmen Sie sich Zeit, sowohl in der Entscheidungsfindung ob Sie einer artgerechten Hundehaltung gerecht werden können, als auch welcher Hund es dann sein soll. Je mehr Geduld und Zeit man bereits am Anfang aufwendet, desto harmonischer und unproblematischer wird auch in der Zukunft das Zusammenleben von Hund und Mensch sein. Und bitte vergessen Sie nie: Sympathie läßt sich nicht erzwingen. Auch Ihr vierbeiniger Begleiter ist ein Lebewesen mit Emotionen; auch er soll mit entscheiden können, wem er sein Vertrauen und seine Zuneigung schenkt.